Eine korrekt angeschlossene und funktionstüchtige Heizplatte hat einen eindeutigen Widerstand, der die Leistung der Heizplatte wiederspiegelt.

Eine Messung kann im ausgeschalteten und abgesteckten Zustand der Heizplatte durchgeführt werden.

Dazu muß mit einem geeigneten Multimeter, an den beiden Zuleitungen zur Heizplatte der Ohmsche Widerstand gemeßen werden.

Typisch sind Widerstände zwischen 20 und 30 Ohm.

Im Bild unten ist eine TC5 Transferpresse gezeigt. Hier kann an den beiden textilummantelten Zuleitungen ein Widerstand von ca. 26 Ohm gemessen werden.




Darüber hinaus, muss gemessen werden, ob die Heizplatte eine ordentliche Isolierung gegen PE(Protective Earth, Schutzleiter) hat. Ein erster Anhaltspunkt ist die Messung mit dem Multimeter. Misst man den Widerstand zwischen PE und den Heizplattenzuleitungen muß der Messwert > 1 Mega Ohm liegen. In der Regel wird der Messwert größer 20 Mega Ohm oder ausserhalb des Meßbereiches liegen. Auf dem unteren Bild liegt der Meßwert oberhalb des meßbaren Bereiches.

Diese Meßung gibt einen guten Anhaltspunkt über den korrekten Anschluß der Heizplatte. Eine sichere Meßung der Isolation der Heizplatte kan aber nur über geeignete Meßgeräte sichergestellt werden. Diese Messen die Isolierung im Gegesatz zu einfachn Multimetern bei 500V oder sogar 1000V.